Druckversion: mit Bildern | nur Text
AKTIVISMUS-SELBSTANZEIGE


Aufruf zu neuer Selbstanzeige

Da das Oberlandesgericht Wien in seinem Berufungsurteil gegen die Angeklagten im Tierschutzprozess die Rechtsansicht vertritt, Emails an eine Firma zu schicken, um sie aufzufordern, aus dem Pelzhandel auszusteigen, ansonsten werde es eine Kampagne geben, sei eine mit bis zu 5 Jahren Haft zu bestrafende schwere Nötigung, zeigten sich mehr als 3000 Personen nach einem entsprechenden Email an die Firma EYBL selbst an. Die Oberstaatsanwaltschaft hat nun alle diese Selbstanzeigen zurückgelegt. Einerseits sei die „Ernstlichkeit“, mit der dieses Email an EYBL gemeint war, zu bezweifeln und andererseits wäre die Formulierung in diesem Email so schwach (eine Kampagne würde nur „erwogen“), sodass sich die Geschäftsleitung davor nicht fürchten habe müssen. Die „bezweckte Beeinflussung“ von EYBL erfülle in diesem Email „bei weitem nicht die Tragweite des angedrohten Übels“ von den Emails des im Tierschutzprozess Angeklagten Felix Hnat.

Doch die Oberstaatsanwaltschaft irrt hier. Die UnterzeichnerInnen haben ihr Email an EYBL sehr wohl ernst gemeint. Und die Kampagne gegen EYBL hat Anfang Dezember 2013 bereits begonnen. Um der Oberstaatsanwaltschaft, aber insbesondere auch der Geschäftsleitung von EYBL, die bisher nicht reagiert hat, nun klar zu machen, wie ernst es uns TierschützerInnen mit unserer Gegnerschaft zu Pelz ist, haben wir ein neues Email an EYBL und eine neue Selbstanzeige formuliert. Wer diese nun unterschreiben will, kann das sofort tun. Das Email an EYBL orientiert sich im genauen Wortlaut an jenen sechs Emails an die Firma Fürnkranz, die im Tierschutzprozess angeklagt sind. Deshalb klingen manche der Formulierungen etwas holprig. Nur der letzte Absatz des Emails weicht von Felix Hnats Emails ab. Er dient dazu, einerseits zu unterstreichen, dass wir unser Email ernst meinen, und andererseits zu betonen, dass wir eine normale, friedliche, zivilgesellschaftliche Aktivität unter einer Kampagne verstehen, wie das schon im Urteil zum Tierschutzprozess von der damaligen Richterin festgehalten wurde.

Was 2006 eine schwere Nötigung gewesen sein soll, müsste dann doch im selben Wortlaut und mit derselben Intention auch 2014 eine schwere Nötigung sein. Wir UnterzeichnerInnen sind aber natürlich nicht der Ansicht, dass wir EYBL mit diesem Email nötigen, genauso wenig, wie Felix Hnat die Firma Fürnkranz rechtswidrig genötigt hat. Wir beziehen uns dabei auf das Gutachten von Univ.Prof. Petra Velten, die eindeutig feststellt, dass unser Verhalten keine rechtswidrige Nötigung ist. Doch da die Oberstaatsanwaltschaft noch immer auf der Anklage gegen die TierschützerInnen im Tierschutzprozess besteht, möchten wir unser Email an die Staatsanwaltschaft mit der Bitte schicken, es ebenfalls im Licht des OLG-Urteils zu prüfen und gegebenenfalls anzuklagen. Entweder alle oder niemanden, das ist das Prinzip der Gleichheit der BürgerInnen vor dem Gesetz, wie es in unserer Verfassung verankert ist.

Info: Was ist eine Selbstanzeige?

Zur Selbstanzeige
Selbstanzeige

Wien, am 19. Februar 2014


Das könnte Sie auch interessieren:

20.07.2016

Für unseren Spaß müssen keine Tiere leiden – Ausflugsziele in ganz Österreich

Besonders im Sommer sind viele Reiseziele attraktiv - wir empfehlen Ihnen tierfreundliche Reiseziele, bei denen sich nicht nur die BesucherInnen, sondern auch die Tiere wohl fühlen können.

05.07.2016

VGT veröffentlicht Filmclip: Tierversuchs-Kaninchenzüchter tritt auf Kaninchen - Anzeige!

Tierversuchsstatistik 2015: 12 % Zuwachs in 1 Jahr, über 15.000 Kaninchen im Tierversuch, Großteil in Pyrogentest, der bereits durch in-vitro Alternative ersetzbar wäre

30.06.2016

Tödliche Hitze: Wenn Hunde im Auto eingesperrt sind

Viele Hundehalter_innen unterschätzen, wie schnell sich die Temperatur in einem Auto erhitzen kann. Jedes Jahr sterben mehrere Hunde an Herz-Kreislaufversagen, weil sie in einem heißem Auto zurückgelassen werden - auch in Österreich. Im Notfall darf die Autoscheibe eingeschlagen werden!

23.05.2016

Erfolg für den Verein Gegen Tierfabriken (VGT): Hitzefrei für Wiens Fiakerpferde

Der VGT setzt sich seit vielen Jahren für die Fiakerpferde ein. Mit zahlreichen Demonstrationen, Informationskundgebungen, Aktionen wurde die Bevölkerung und TouristInnen über das Leid der Fiakerpferde in Wien aufgeklärt.

Den Tieren helfen

Werden Sie jetzt Tierschutzpate oder –patin und unterstützen Sie unsere erfolgreiche Tierschutzarbeit!

Damit wir auch in Zukunft Meilensteine im österreichischen Tierschutz setzen können, brauchen wir die Unterstützung von Menschen wie Ihnen. Werden Sie Tierschutzpate oder -patin und damit Teil einer Bewegung, die Tierschutz in Österreich ein großes Stück weiterbringt.


© 1996-2016 Verein Gegen Tierfabriken - Impressum - Haftungsausschluss - log in -

Druckversion: mit Bildern | nur Text  Seitenanfang