Druckversion: mit Bildern | nur Text
DAS TIERRECHTSRADIO

Tierrechtsradio

Das Tierrechtsradio berichtet von neuesten Aktionen und Veranstaltungen, diskutiert aktuelle Themen aus der Tierrechtsbewegung, kommentiert allgemeingesellschaftliches Geschehen vom Tierrechtsstandpunkt aus und spielt Musik von VegetarierInnen und VeganerInnen. Jede Woche gibt es eine Zusammenstellung aktueller Tierrechtsnachrichten.

Zu hören ist das Tierrechtsradio auf Radio Orange 94.0 dem freien Radio in Wien, jeweils Freitag von 11:00 bis 11:30. Im Raum Wien ist das Radio zu empfangen unter UKW 94.0, im Telekabel auf 92.7 und weltweit im Internet als Audio-Stream.

Die Tierrechtsradiosendungen können jetzt auch online nachgehört und downgeloadet werden.

 

Veggie House

Das Ziel des Vegetarisches Radiomagazins ist es, den Leuten die vegetarische/vegane Lebensweise über einen kulturellen Zugang näher zu bringen. Tierrechte und Tierschutz – also die politische Dimension der vegetarischen Denkweise – stehen im Hintergrund. Vielmehr beschäftigen man sich, teils auch Englisch gesprochen, mit dem Veggie Lifestyle in all seinen Facetten.

Jede Sendung hat ein Hauptthema und mehrere Rubriken, z.B. „Der Veggie Witz des Monats“, „G'schmackig und G'sund: das Rezept des Monats“, „Tipps und Ankündigungen“, „Die literarischen drei Minuten“ und einiges mehr. Natürlich darf der Humor auch nicht zu kurz kommen: eine englisch geschriebene Kolumne einer Vegetarierin soll für Aufheiterung sorgen.
Zwischendurch wird Musik von VegetarierInnen und Veganer/-innen aus Rock, Funk, Punk, Hardcore, Pop und experimenteller Musik aufgelegt.

Zu hören ist das Tierrechtsradio auf Radio Orange 94.0 dem freien Radio in Wien, jeden 4. Mittwoch im Monat von 10:00 bis 11:00. Im Raum Wien ist das Radio zu empfangen unter UKW 94.0, im Telekabel auf 92.7 und weltweit im Internet als Audio-Stream.

 


Das könnte Sie auch interessieren:

13.07.2017

Grausamkeit statt Idylle: VGT deckt massiven Tierschutz-Skandal auf!

Die Marketing-Maßnahmen sind auf höchstem Niveau – die Tierquälereien ebenfalls. Die bekannte Kärntner Gastro-Betriebskette Mochoritsch präsentiert sich als naturverbundenes, verantwortungsvolles Unternehmen. Doch hinter den Kulissen ist Tierquälerei an der Tagesordnung.

10.07.2017

VGT: Wieder Tiere im Stall verbrannt

Wieder sind bei einem Stallbrand Tiere auf qualvollste Weise gestorben, ohne die geringste Chance, sich retten zu können. Der VGT fordert bessere Brandschutzbestimmungen und Fluchtmöglichkeiten für die Tiere.

06.07.2017

Tiervermittlung Neu – Ungleichbehandlung par excellence

Hunderte kleine Tierschutzvereine fürchten derzeit um ihre Existenz

05.07.2017

VGT-Anzeige gegen Fiaker wegen gefährlicher Drohung und Nötigung

Protestkundgebung des VGT, weil Fiaker trotz gesetzlicher Pflicht bei über 35° C ihre Pferde weiter arbeiten ließen: Drohungen und Wasserspritzen der Fiakerfahrer

28.06.2017

Brandschutz auch für Tiere!

Bitte Petition unterschreiben und teilen!

26.06.2017

Tiere sind keine Souvenirs

Die Urlaubszeit hat begonnen! Oftmals geht die lang ersehnte Reise in ferne Länder, da möchte man natürlich ungewöhnliche Dinge erleben und ganz spezielle Souvenirs mitnehmen. Doch Vorsicht: nicht selten tappt man dabei in eine Falle und unterstützt Tierquälerei.

26.06.2017

Tödliche Hitze: Wenn Hunde im Auto eingesperrt sind

Viele HundehalterInnen unterschätzen, wie schnell sich die Temperatur in einem Auto erhitzen kann. Jedes Jahr sterben mehrere Hunde an Herz-Kreislaufversagen, weil sie in einem heißem Auto zurückgelassen werden - auch in Österreich. Im Notfall darf die Autoscheibe eingeschlagen werden!

24.05.2017

Großer VGT-Erfolg: das Gatterjagdverbot kommt bundesweit!

Damit kann die VGT-Kampagne nach 2 Jahren erfolgreich abgeschlossen werden – Wermutstropfen sind nur zum Teil recht lange Übergangsfristen

Petition

Keine Tiertransporte über die EU-Grenzen!

Die Unterzeichnenden fordern ein Verbot von Tiertransporten, die über die EU-Grenzen hinaus gehen und somit nicht den hier gültigen Tierschutzstandards entsprechen!

Petition

CO2 Betäubung: Todesangst in den letzten Minuten

Die Betäubung mit Kohlendioxid ist grausam, denn die Tiere leiden in den letzten Minuten ihres Lebens unter Todesangst.

Den Tieren helfen

Werden Sie jetzt Tierschutzpate oder –patin und unterstützen Sie unsere erfolgreiche Tierschutzarbeit!

Damit wir auch in Zukunft Meilensteine im österreichischen Tierschutz setzen können, brauchen wir die Unterstützung von Menschen wie Ihnen. Werden Sie Tierschutzpate oder -patin und damit Teil einer Bewegung, die Tierschutz in Österreich ein großes Stück weiterbringt.


© 1996-2017 Verein Gegen Tierfabriken - Impressum - Haftungsausschluss - log in -

Druckversion: mit Bildern | nur Text  Seitenanfang