Ferkelspenden! vgt.at Verein gegen Tierfabriken Menü

Hinweis: Der Inhalt dieses Beitrags in Wort und Bild basiert auf der Faktenlage zum Zeitpunkt der Erstveröffentlichung (08.03.2012)

Wien, am 08.03.2012

Tierschutz-Maturaprojekt mit dem VGT an der HAK in Traun

Schülerinnen unterstützten VGT-Demos und führten Umfrage zu Pelz durch: 2/3 der Menschen lehnen Tierpelz ab

Die Ethiklehrer an der Handelsakademie in Traun lassen ihre Maturaklassen soziale Projekte zusammen mit NGOs durchführen, statt nur theoretisch von sozialem Engagement, Zivilcourage und Demokratie zu sprechen. Am 6. März wurden die Ergebnisse in der Aula der Schule präsentiert. 2 Schülerinnen hatten sich dabei den Tierschutz als Thema und den VGT als Kooperationspartner ausgesucht. Die jungen Frauen nahmen an vom VGT in Linz organisierten Kundgebungen gegen Pelz und gegen die Jagd teil. In ihrer Präsentation meinten sie dazu, dass jeder Mensch einmal Demo-Erfahrung sammeln sollte, weil es sich dabei um eine zentrale Ausdrucksform in einer Demokratie handelt. Zunächst sei man ja gehemmt, in der Öffentlichkeit die eigene Meinung zu vertreten und dadurch aus der Masse heraus zu stechen. Doch mit ein bisschen Anlaufzeit haben sich die beiden Schülerinnen eingewöhnt und konnten die Kundgebungen voll unterstützen.

Als zweiten Teil ihres Projekts führten sie eine Befragung von PassantInnen zu deren Einstellung zu Pelz durch. Erfreulicherweise fand die Hälfte der Menschen Tierpelz abstoßend, mehr als 2/3 der PassantInnen lehnten Tierpelz auf ihrer Kleidung explizit ab. Seit 1998 sind Pelzfarmen in Österreich verboten.

Anschließend an die Präsentation an der HAK in Traun am 6. März organisierte ein Journalist der Kirchenzeitung ein Gespräch mit den SchülerInnen über Vegetarismus

10% der TeilnehmerInnen lebten vegetarisch und meinten, sie würden sich weder ausgegrenzt noch als AußenseiterInnen fühlen. Zwei Burschen erklärten, Vegetarismus wäre zwar zu begrüßen, aber nachdem sich die Gesellschaft sowieso nie rein pflanzlich ernähren werde, würden sie die damit verbundene Mühe nicht auf sich nehmen wollen. Der fleischfreie Freitag in Oberösterreich (www.fleischfrei-tag.at), als erstem Bundesland Österreichs, wurde von allen TeilnehmerInnen aber begrüßt.