vgt.at Verein gegen Tierfabriken menu
Wien, am 14.02.2017

100 bunt verkleidete TierschützerInnen protestierten heute gegen geplantes Tierschutzgesetz

Vor dem Tierschutzministerium in Wien wird auf fehlende Bestimmungen hingewiesen: Aussetzen Zuchtfasane, Katzenkastration, Anbindehaltung Rinder, Ferkelkastration usw.

„Wir brauchen ein echtes Tierschutzgesetz“ ist auf vielen Plakaten der DemonstrantInnen vor dem Tierschutzministerium in Wien zu lesen. Ferkelkastration ohne Betäubung? So sieht kein echter Tierschutz aus. Daueranbindehaltung von Rindern trotz Missstandsfeststellung der Volksanwaltschaft? Weiter erlaubt. Einstimmiger Beschluss des Tierschutzrates für ein Aussetzverbot von Fasanen, Rebhühnern, Enten und Hasen für die Jagd? Ignoriert. Katzenkastration für Freigänger aus bäuerlicher Haltung? Wieder eingeführt, obwohl dadurch die Streunerpopulationen explodieren. Schnabelkupieren bei Puten? Ein Verbot wird nicht erwähnt, als ob es das Problem in Österreich nicht gäbe. Dieses Gesetz ist nach dem Profitinteresse der Tierindustrie geschrieben, selbst die Katzenkastration ist den LandwirtInnen zu teuer, wenn sie damit keinen Profit machen können. So darf dieses Gesetz nicht kommen.

Das war jedenfalls die Botschaft der 100 TierschützerInnen, die heute vor dem Gesundheitsministerium in Wien demonstrierten. Im Katzenkostüm oder als Rinder verkleidet, mit 4 m großem Zuchtfasan oder als Ferkel, zahlreiche Organisationen bringen ihr Thema ein. Dass sämtliche ihrer Anliegen ignoriert wurden, einigt die Tierschutzszene. Ein Tierschutzgesetz 2017, in einem Land, in dem Tierschutz als Staatsziel in der Verfassung verankert ist, muss echte Verbesserungen mit sich bringen und darf keine wesentlichen Tierschutzaspekte ignorieren. „Wir fordern ein echtes Tierschutzgesetz!“, riefen die DemonstrantInnen daher.

VGT-Obmann Martin Balluch war vor Ort: „Ein Schlupfloch zur Umgehung der Katzenkastration erst aufzumachen, den Tierschutzrat völlig zu ignorieren oder die Missstandsfeststellung der Volksanwaltschaft einfach ad acta zu legen – was dieses Tierschutzgesetz an Zynismus bietet, ist kaum zu übertreffen. Es wird Zeit, dass die Regierung ihr eigenes Staatsziel ernst nimmt und nicht zulässt, dass Profit vor Tierwohl gestellt wird!“

Link zur Petition: www.vgt.at/tierschutzgesetz2017

Das könnte Sie auch interessieren:

Grazer Murcamp geräumt – VGT unterstützt Protest 17.02.2017

Grazer Murcamp geräumt – VGT unterstützt Protest

Seit 8.2. wird im #Murcamp gegen den Bau des neuen Grazer Murkraftwerks demonstriert. Durch Rodungen und Wasserrückstauungen sollen dort ganze Ökosysteme und damit die Lebensräume zahlreicher Tierarten zerstört werden.

VGT: Geplanter Fischotter-Abschuss nicht vertretbar 17.02.2017

VGT: Geplanter Fischotter-Abschuss nicht vertretbar

In Niederösterreich sollen Fischotter angeblich am Rückgang der Fischbestände schuld sein. JägerInnen wollen das geschützte Tier daher einfach abschießen. Tier- und NaturschützerInnen halten dagegen

Petition: Das ist kein Tierschutz, Frau Ministerin! 06.02.2017

Petition: Das ist kein Tierschutz, Frau Ministerin!

Die Änderung des Tierschutzgesetzes ist eine Katastrophe für die Tiere. So soll beispielsweise das Aussetzen von gezüchteten Fasanen erlaubt sein, obwohl diese nicht in freier Wildbahn überleben können.

Jetzt Petition unterschreiben!

Volontariat Büroadministration 24.01.2017

Volontariat Büroadministration

Wir suchen zur Verstärkung unseres Wiener Teams eine Volontärin/einen Volontär in Teilzeit für den Bereich der Büroorganisation.

Werden Sie jetzt Tierschutzpate oder –patin und unterstützen Sie unsere erfolgreiche Tierschutzarbeit! Den Tieren helfen

Werden Sie jetzt Tierschutzpate oder –patin und unterstützen Sie unsere erfolgreiche Tierschutzarbeit!

Damit wir auch in Zukunft Meilensteine im österreichischen Tierschutz setzen können, brauchen wir die Unterstützung von Menschen wie Ihnen. Werden Sie Tierschutzpate oder -patin und damit Teil einer Bewegung, die Tierschutz in Österreich ein großes Stück weiterbringt.