ACTION ALERT
Change language:  english
Druckversion: mit Bildern | nur Text
SPENDENKONTO "RECHTSHILFE TIERSCHUTZ"


Bitte unterstützen Sie die VGT-AktivistInnen
im Tierschutzprozess

Die private Initiative "Plattform Rechtshilfe Tierschutz" sammelt Spenden, um die vom Tierschutzprozess betroffenen VGT-AktivistInnen zu unterstützen, vor allem um ihnen adäquate Verteidigungsmaßnahmen zu ermöglichen.

Spendenkonto:

Kontowortlaut Rechtshilfe Tierschutz
IBAN AT09 1200 0503 9412 5801
(zum Kopieren auch ohne Leerzeichen: AT091200050394125801)
BIC BKAUATWW
Bankinstitut Bank Austria
Verwendungszweck Unterstützung für VGT-TierschutzaktivistInnen

Das könnte Sie auch interessieren:

26.04.2016

Das war die große VGT-Tierschutzdemo!

Eine starke Botschaft und großartige Stimmung

01.04.2016

Das Töten männlicher Kücken, Zweinutzungsrassen von Hühnern und die Mauser

Bio Austria verpflichtet alle Bio-Freilandhaltungsbetriebe in Österreich, männliche Kücken zu mästen statt zu vergasen - „Ausweg“ Mauser?

Petition

Schluss mit der Jagd auf gezüchtete Tiere!

Die UnterzeichnerInnen fordern ein absolutes Verbot der Züchtung und Haltung von Tieren für die Jagd, d.h. ein Verbot von Jagdgattern und von Fasanerien bzw. ähnlichen Haltungsformen von Tieren, die für die Jagd ausgesetzt werden.

26.06.2015

VGT-Erfolg: Volksanwalt erklärt dauernde Anbindehaltung von Kühen für verfassungswidrig

Tierschutzministerium wird aufgefordert, Verordnung zurück zu nehmen, die Daueranbindehaltung bei Platzmangel oder Angst vor den Kühen erlaubt

Den Tieren helfen

Werden Sie jetzt Tierschutzpate oder –patin und unterstützen Sie unsere erfolgreiche Tierschutzarbeit!

Damit wir auch in Zukunft Meilensteine im österreichischen Tierschutz setzen können, brauchen wir die Unterstützung von Menschen wie Ihnen. Werden Sie Tierschutzpate oder -patin und damit Teil einer Bewegung, die Tierschutz in Österreich ein großes Stück weiterbringt.

Petition

Wir wollen keine Massentierhaltung in Österreich

Klein strukturierte Landwirtschaft in Österreich? Leider nicht!

"Nutztiere" wie Rinder, Schweine und Hühner sind besonders von der Industralisierung in der Landwirtschaft betroffen und die Haltungsbedingungen fürchterlich - eine Verbesserung ist sehr dringend notwendig!


© 1996-2016 Verein Gegen Tierfabriken - Impressum - Haftungsausschluss - log in -

Druckversion: mit Bildern | nur Text  Seitenanfang